Koşuyolu Park | Frühkindliche Karies und Präventionsmethoden
 

Frühkindliche Karies und Präventionsmethoden

Frühkindliche Karies und Präventionsmethoden

Der Schutz der Mundgesundheit bei Kindern hat insbesondere im letzten Jahrzehnt aufgrund der zunehmenden Prävalenz von Karies in den Milchzähnen bei Kindern im Alter zwischen 2 und 11 Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen.

„ES KANN AUCH ZUM Karies bleibender ZÄHNE FÜHREN“

ECD ist eine sehr gefährliche Form von Karies. Sie beginnt unmittelbar nach dem Zahndurchbruch, entwickelt sich auf glatten Oberflächen, schreitet schnell voran und hinterlässt bleibende Auswirkungen auf das Gebiss. Karies, die die Milchzähne bei Babys und Kleinkindern befällt, führt auch zu Karies bei den bleibenden Zähnen. Milchzähne spielen nicht nur eine wichtige Rolle beim Kauen und der Verdauung, sondern tragen auch zum Wachstum und zur Entwicklung des Kindes bei. Milchzähne dienen auch als Platzhalter für die bleibenden Zähne, die sie ersetzen werden.

Leider erleiden viele Kinder bereits im Alter von 12 Monaten Karies. Bei Kindern in diesem Alter beginnt der Karies meist in den vorderen Schneidezähnen des Oberkiefers, dann sind die Eckzähne und ersten Backenzähne betroffen. Karies an diesen Zähnen ist für die allgemeine Gesundheit sehr wichtig, da sie beim Kind chronische Schmerzen, Infektionen und andere Krankheiten verursachen kann. Im Vergleich zu Gleichaltrigen ist eine Verschlechterung der Lebensqualität betroffener Kinder zu beobachten.

„Es ist ein großer Fehler, es nicht ernst zu nehmen, da es sich ändern wird“

Da sich die Milchzähne komplett verändern, ist es der größte Fehler, die auftretenden Probleme dieser Zähne nicht ernst zu nehmen. Denn Milchzähne unterstützen das Wachstum und die Entwicklung, indem sie Kau- und Nahrungsergänzung bieten. Probleme, die an den Milchzähnen auftreten, führen dazu, dass Wachstum und Entwicklung negativ beeinflusst werden.

Milchzähne sorgen für einen korrekten Verlauf des Kieferknochenwachstums und schützen dann die Stellen der bleibenden Zähne, die sie ersetzen werden. Auch für das Sprechen sind Milchzähne äußerst wichtig. Viele Laute können nicht richtig ausgesprochen werden, insbesondere wenn die Vorderzähne fehlen. Darüber hinaus können fehlende Vorderzähne bei Kindern zu ernsthaften ästhetischen Problemen und vielen psychischen Problemen führen. Der frühe Verlust von Milchzähnen aufgrund von Trauma, Karies, ektopischer Eruption (Zahndurchbruch in einer abnormalen Position) oder anderen Gründen kann ebenfalls zu unerwünschten Bewegungen von Milchzähnen und bleibenden Zähnen führen, die zum Verlust führen.

„Mehr als 600 Millionen Kinder sind davon betroffen“

Obwohl ECC vermeidbar ist, sind derzeit mehr als 600 Millionen Kinder weltweit davon betroffen und bleibt weitgehend unbehandelt. Es beeinträchtigt die Lebensqualität von Kindern mit dieser Krankheit und ihren Familien erheblich und stellt eine unnötige Belastung für die Gesellschaft dar.

Frühkindliche Karies ist wie andere Arten von Karies eine dynamische Erkrankung, die mit einem Biofilm (Plaque) beginnt, in Gegenwart von Zucker bestehen bleiben kann, als multifaktoriell gilt und mit einer Störung des Gleichgewichts zwischen Demineralisierung und Remineralisierung der Zahnhartsubstanz auftritt . Karies entsteht aufgrund biologischer, verhaltensbezogener und psychosozialer Faktoren, die mit der Umgebung des Einzelnen zusammenhängen.

ECC weist gemeinsame Risikofaktoren wie andere nicht übertragbare Krankheiten auf, die durch übermäßigen Zuckerkonsum verursacht werden, wie z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Fettleibigkeit. Übermäßiger Zuckerkonsum führt zu einer langfristigen Säureproduktion durch am Zahn haftende Bakterien und zu einer Veränderung der Zusammensetzung der oralen Mikrobiota und des pH-Werts des Biofilms. Wenn dieser Zustand anhält, kommt es zu einer Demineralisation der Zahnstrukturen (Auflösung der für den Zahn notwendigen Mineralien).

Die Beurteilung des Kariesrisikos unterstützt diesen Prozess, indem sie die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung neuer Kariesläsionen bei einzelnen Patienten oder Gruppen von Kindern aufdeckt. Die Beurteilung des Kariesrisikos bei Kindern ist ein wichtiges Element bei der Vorbeugung und Behandlung von Zahnkaries. Eine Kariesrisikobewertung auf Gemeindeebene kann die Gestaltung öffentlicher Interventionen leiten und die Zuweisung von Zeit und Ressourcen an diejenigen erleichtern, die sie am meisten benötigen.

„3 STUFEN ZUR VERHINDERUNG FRÜHKINDLICHER KARISE“

Zur primären Prävention gehört die Verbesserung der Mund- und Zahngesundheitskompetenz von Eltern/Betreuern und medizinischem Fachpersonal, die Begrenzung des Verzehrs von freiem Zucker aus Getränken und Lebensmitteln durch Kinder und die Sicherstellung der täglichen Verwendung von Fluorid.

Die Sekundärprävention besteht aus häufigerem Auftragen von Fluoridlack und dem Auftragen von Grübchen- und Fissurenversiegelungsmitteln auf kariesanfällige Molaren, um anfängliche kariöse Läsionen wirksam zu kontrollieren, bevor es zu Kavitation kommt.

Zur Tertiärprävention gehören das Stoppen des Fortschreitens kavitierter kariöser Läsionen und operative Eingriffe, um die Funktionsfähigkeit der Zähne im Mund aufrechtzuerhalten.

Wenn sehr junge Kinder noch nicht ausreichend präventive Gewohnheiten erworben haben und sich bei diesen Kindern eine ECD entwickelt, sollte der therapeutische Ansatz von einem spezialisierten Zahnarzt angewendet werden, da die Behandlung von ECC aufgrund der aggressiven Natur der Krankheit für jeden Patienten individuell sein kann. Der Einsatz antikariogener (karieshemmender) Wirkstoffe verringert das Risiko der Kariesentstehung und -progression. Der Entwicklungszeitraum und die Verständnisfähigkeit des Patienten sowie das Ausmaß der Erkrankung haben Einfluss auf die Behandlungsmöglichkeiten.

„Methoden zur Prävention von Karies in der frühen Kindheit“

  • Hausärzte sollten Familien über ECC informieren und ihnen Tipps zur Vorbeugung von ECC geben.
  • Familien sollten darüber informiert werden, dass sie die Zähne ihres Babys nach dem Stillen oder nach dem Füttern mit einem sauberen Käsetuch abwischen sollen und dass sie diesen Vorgang wiederholen sollten, nachdem ihnen Medikamente in Form von zuckerhaltigem Sirup verabreicht wurden. Wenn sie ihre Kinder nachts oder tagsüber mit einer Flasche einschläfern lassen, sollten sie darauf hingewiesen werden, dass sie keine flüssigen, zuckerhaltigen Lebensmittel in die Flasche geben dürfen und dass sie dem Kind am besten vor dem Schlafengehen keine Flasche geben sollten. Darüber hinaus sollte das Kind beim Stillen oder mit der Flasche nicht einschlafen und die Flasche nicht als Schnuller verwendet werden. Saugen ist ein natürlicher Instinkt für alle Babys. Es ist zu beachten, dass, wenn das Baby nach dem Füttern noch saugen muss, ein Schnuller oder eine Flasche, die nur Wasser enthält, gegeben werden kann.
  • Mit der Flasche gefütterte Babys sollten darauf hingewiesen werden, dem Baby vor dem Schlafengehen keine Milch oder süße Getränke zu geben, es im Schlaf nicht länger als 30 Minuten zu füttern, die Flasche nicht als Schnuller zu verwenden und Trinkbecher zu verwenden andere Flüssigkeiten nach dem 1. Lebensjahr.
  • Zu beachten ist, dass bei gestillten Babys die Fütterungszeit nicht mehr als 30 Minuten betragen sollte, darauf geachtet werden sollte, dass das Baby während des Stillens nicht einschläft und auf häufiges Füttern des Babys verzichtet werden sollte.
  • Abschließend; Obwohl es sich bei ECD um ein wichtiges Gesundheitsproblem handelt, wird ihm kaum Beachtung geschenkt, da Milchzähne vorübergehend im Mund verbleiben und ihre Bedeutung nicht ausreichend bekannt ist.
  • Unbehandelte ECD führen zu Sprachbeeinträchtigungen, Lern- und Essstörungen als Folge von Schmerzen und Infektionen. Ein früher Verlust von Milchzähnen aufgrund von ECD hat negative Auswirkungen auf Wachstum und Entwicklung, Zahnfehlstellungen (schlechter Zahnschluss) sowie ästhetische und psychologische Probleme.
  • Den Zahnarzt trifft das Kind meist später auf als Haus- und Kinderärzte. Aus diesem Grund ist es für Hausärzte wichtig, Kenntnisse über ECC zu haben, um das Kind an einen Fachzahnarzt überweisen zu können.
Sizi Arayalım